Text

Die Installation back when pluto setzt sich zusammen aus 3mm starken Magnetbändern - nicht die flatternden dünnen Audio- oder Videotapes vergangener Jahre, sondern stärker magnetisierte, dickere, schwerere Bänder. Entsprechend ihrer Lage und Ladung ziehen sie sich an oder stoßen sich ab. Bei Anziehung schnappen die Bänder zusammen und bilden immer dichter werdende Strukturen wie Ringe, Spulen, Walzen, Bahnen. Entsprechend solcher Verdichtungen bündeln sich auch die Magnetkräfte - sie werden stark genug um Schwebezustände zu erzeugen (z.B. ein Ring hält den Anderen) oder auch so stark, dass sie in ihrem Umfeld digitale Geräte wie Handys oder Herzschrittmacher stören könnten. Mit der Irritation oder Sorge über eine potentielle Störung verschiebt sich die Wahrnehmung, bekommt die Skulptur eine andere Ausstrahlung, die Interaktion zwischen analogem und digitalem Raum, zwischen Material und Materie wird mitgedacht.