Text

trips ist eine ortsspezifische Intervention und Teil von mehreren temporären Installationen im historischen Lennépark von Baruth in Brandenburg. Ein Text, in Buchstaben aus Ton verfasst, breitet sich als rechteckiges Feld auf der ausladenden Wiese dieser arrangierten Kulturlandschaft aus. Trips steht für Trade-Related Intellectual Property Rights – der Text zitiert aus dem Trips-Abkommen der Welthandels¬organisation (WTO): “Intellectual property rights are the rights given to people over the creation of their minds. They are divided into two main areas: copyright with related rights and industrial property”. Durch die Gegenüberstellung von Kunst und Natur überschreitet und repositioniert trips den Ausstellungskontext. Als menschliches Meta-Narrativ der Transformation und Aneignung von Natur definiert das Trips-Abkommen die Rechte von Künstlern ebenso wie die Patentrechte auf Pflanzen und Tiere. Während der Tontext im öffentlichen Raum sich mit dem nächsten Regen auflösen wird, werden private und durch Firmeninteressen geleitete Patentverfahren unsere Landschaft allerdings tiefgreifender prägen, als es sich die Landschaftsarchitekten romantischer Parkanlagen, wie dem Lennépark in Baruth, jemals erträumten.